Motorsport Magazin Rhein-Berg
  • Aktuelle Termine

  • 12h-Rennen 24 Heures 24 Hours 24 Stunden 24h 24h N├╝rburgring 2010 2011 2023 Audi BMW Bosch Dubai Ergebnis F1 FIA Formel 1 Gr├╝ne H├Âlle GT1 GT3 Hockenheim Lamborghini Langstrecke Lausitzring Le Mans Live Mercedes Mercedes Benz Motorsport Nordschleife NRing N├╝rburgring Oldtimer Oschersleben Peugeot Porsche R8 Reifen SLS Spa Toyota TV VLN WM Youngtimer

  • « | Home | »

    24h-Rennen N├╝rburgring 2011: Porsche-Triumph auf der Nordschleife

    Von Sascha Kr├Âschel | 26.Juni 2011

    Manthey Porsche 911 Start Nr. 18 24h-Rennen N├╝rburgring 2011Es war eines der spannendsten und dramatischsten 24-Stunden-Rennen am N├╝rburgring. Und es endete mit einem Triumph f├╝r Porsche: Vor 220.000 Zuschauern entlang der legend├Ąren Nordschleife gewannen die Porsche-Werksfahrer Marc Lieb (Ludwigsburg), Timo Bernhard (Dittweiler), Romain Dumas (Frankreich) sowie Lucas Luhr (Schweiz) mit dem Porsche 911 GT3 RSR die 39. Auflage des Langstreckenklassikers in der Eifel und verwiesen dabei die starke Konkurrenz von BMW, Mercedes-Benz und Audi auf die Pl├Ątze.

    F├╝r Porsche und das Porsche-Team Manthey war es bereits der f├╝nfte Gesamtsieg bei dem Traditionsrennen in den letzten sechs Jahren ÔÇô ebenso f├╝r Timo Bernhard. Mit dem Porsche 911 GT3 RSR ├╝bernahm das Porsche-Quartett am Samstag um 23.25 Uhr die F├╝hrung und gab sie danach bis ins Ziel nicht mehr aus der Hand. Was folgte waren 16 Stunden und 35 Minuten an der Spitze, 108 konstant schnelle und fehlerfreie Runden┬áunter gro├čem Druck auf einer der selektivsten Rennstrecken der Welt. Der neue Distanzrekord, den sie mit insgesamt 156 Runden und 3.958,968 Kilometern aufstellten, unterstreicht die gute Leistung der Sieger und ihres Teams.

    Eine eindrucksvolle Leistung zeigte auch der Porsche 911 GT3 R Hybrid, auch wenn am Ende seines zweiten Starts bei dem 24-Stunden-Klassiker nicht die erhoffte Top-Platzierung stand. Der vom Porsche Team Manthey eingesetzte innovative Rennwagen mit seinem zukunftsweisenden Antriebskonzept kam mit den Porsche-Werksfahrern J├Ârg Bergmeister (Langenfeld), Richard Lietz (├ľsterreich), Marco Holzer (Lochau) und Patrick Long (USA) nach einer sehenswerten Aufholjagd mit 17 Runden R├╝ckstand auf dem 28. Platz ins Ziel.

    Sein wahres Potenzial demonstrierte der 911 GT3 R Hybrid, als er am Samstag rund vier Stunden nach dem Start in F├╝hrung ging. Doch wegen eines gebrochenen Flansches im Differenzial musste er sp├Ąter zur Reparatur an die Box und verlor dadurch sechs Runden auf die F├╝hrenden. Das war aber noch nicht alles: Nach gut sieben Stunden war es dasselbe Problem, das zum zweiten unfreiwilligen Boxenstopp f├╝hrte. Diesmal betrug die Standzeit rund 40 Minuten. Mit zehn Runden R├╝ckstand auf die Spitze ging der 911 GT3 R Hybrid auf Position 105 zur├╝ck auf die Strecke. Mit Rundenzeiten, die teilweise schneller waren als die der Spitze, fuhr er ├╝ber Nacht wieder auf den 23. Platz vor. Seine Aufholjagd wurde am Sonntagvormittag allerdings erneut unterbrochen: Patrick Long wurde beim ├ťberrunden von einem langsameren Konkurrenten touchiert und drehte sich im Streckenabschnitt Flugplatz mit hoher Geschwindigkeit. An der Box wurden allerdings keine Besch├Ądigungen am Fahrzeug festgestellt.

    Der mit Porsche-Werksfahrer Wolf Henzler (N├╝rtingen) sowie Peter Dumbreck (Gro├čbritannien), Martin Ragginger (├ľsterreich) und Sebastian Asch (Ammerbuch) besetzte Porsche 911 GT3 R von Falken Motorsports ging auf der nassen Strecke mit Intermediate-Reifen ins Rennen. Eine gute Entscheidung. Wolf Henzler konnte einige Pl├Ątze gut machen, bevor er nach zwei Runden, als der Regen aufgeh├Ârt hatte, an der Box Slickreifen abholte. Ein Motorschaden noch im ersten Rennviertel brachte das Team dann allerdings um alle Chancen auf eine gute Platzierung. Am Ende landete das Falken-Quartett auf dem 49. Platz. Die schnellen Rundenzeiten, die der 911 GT3 R nach der langen Reparaturpause fuhr, waren in diesem Fall nur ein schwacher Trost.

    Nach einer problemlosen Anfangsphase unter schwierigen ├Ąu├čeren Bedingungen wurde der von Manthey Racing parallel zum Porsche 911 GT3 RSR (Start-Nr. 18) eingesetzte 911 GT3 R (Start-Nr. 11) nach zwei gut Stunden aus dem Rennen genommen. Das Team wollte sich ganz auf ein Auto konzentrieren k├Ânnen. Eine perfekte Strategie, die mit einem grandiosen Sieg belohnt wurde. Und als Timo Bernhard mit dem Porsche 911 GT3 RSR die Ziellinie ├╝berquerte, zeigte sich auch die Eifel endlich wieder von ihrer sch├Ânsten Sonnenseite.

    Topics: 24h-Rennen |