Motorsport Magazin Rhein-Berg
  • Aktuelle Termine

  • 12h-Rennen 24 Hours 24 Stunden 24h 24h NĂĽrburgring 2010 2011 2023 Audi BMW Bosch Dubai Ergebnis F1 FIA Formel 1 GrĂĽne Hölle GT1 GT3 Hockenheim Lamborghini Langstrecke Lausitzring Le Mans Live Mercedes Mercedes Benz Motorsport Nordschleife NRing NĂĽrburgring Oldtimer Oschersleben Peugeot Porsche R8 Reifen SLS Spa Toyota TV VLN WM Youngtimer Zandvoort

  • « | Home | »

    DTM 2023: Erfolgreiche Aufholjagd der Mercedes-AMG Piloten in beiden Rennen am Spielberg

    Von Sascha Kröschel | 24.September 2023

    Die Mercedes-AMG Customer Racing Teams haben in den DTM-Saisonläufen 13 und 14 auf dem Red Bull Ring weitere wichtige Meisterschaftspunkte eingefahren. Dank richtiger Strategieentscheidungen beim verregneten Samstagslauf münzten vier Mercedes-AMG Fahrer ihre zum Teil wenig aussichtsreichen Startplätze noch in Zählbares um. Performance-Pilot Maro Engel (GER) vom Mercedes-AMG Team MANN-FILTER wurde in dem Sprintrennen auf dem Hochgeschwindigkeitskurs im österreichischen Spielberg Fünfter. Drei weitere Top-15-Platzierungen sicherten sich am Sonntag Arjun Maini (IND), Lucas Auer (AUT) und Maro Engel.

    Rennen 1: Vier Mercedes-AMG GT3 schlieĂźen verregneten Samstagslauf in den Punkten ab

    Der Samstag war von wechselhaften und herausfordernden Bedingungen geprägt. Bereits im 20-minütigen Qualifying erschwerte die abtrocknende Strecke den Teams die richtige Reifenwahl. Ein Großteil des Feldes entschied sich letztlich für Regenreifen mit Profil. Darunter auch der schnellste Mercedes-AMG Pilot Maro Engel im Mercedes-AMG GT3 #48, der sich mit einer Zeit von 1:36,985 Minuten für die sechste Position qualifizierte. Der Sachsenring-Sieger und Meisterschaftsfünfte Luca Stolz (GER) startete mit der #4 von Startplatz 14. Weniger Glück im Reifenpoker hatte das Mercedes-AMG Team WINWARD. Mit Slicks erreichte Lucas Auer lediglich die 27. Position, Teamkollege David Schumacher (GER) nahm den Wertungslauf wegen eines Einschlags am Morgen aus der Boxengasse in Angriff.

    Ähnlich gemischte Voraussetzungen erwarteten die 28 DTM-Fahrer auch in dem einstündigen Rennen am Nachmittag. Erneut setzten die meisten Teams auf eine Regenbereifung, das Mercedes-AMG Team WINWARD versuchte es – auch aufgrund der Gridpositionen – wieder mit Slicks. Maro Engel gelang nach zwei Formationsrunden ein beeindruckender Start. Mit mutigen Überholmanövern auf nasser Fahrbahn machte er in der ersten Runde drei Plätze gut. Nach rund 15 Minuten holte sich der zweifache DTM-Sieger und zu diesem Zeitpunkt schnellste Fahrer des Feldes kurzzeitig den zweiten Platz.

    Luca Stolz war bei Rennhalbzeit einer der ersten Piloten, die zum Pflichtboxenstopp kamen und Trockenreifen aufzogen. Kurze Zeit später bog auch die Spitzengruppe in die Boxengasse ab. In dieser Phase profitierten vor allem die Fahrer, die frühzeitig auf Slicks gesetzt hatten. Maro Engel verlor deshalb zunächst bei seinem Stopp eine Position und fiel nach einer unverschuldeten Kollision auch auf der Strecke zurück. Der Mercedes-AMG Markenbotschafter beendete das ereignisreiche Rennen auf dem fünften Platz. Luca Stolz überquerte mit dem GT3 #4 die Ziellinie als Siebter. Sein Teamkollege beim Mercedes-AMG Team HRT, Arjun Maini, sicherte sich mit Rang 14 zwei Punkte. Lucas Auer holte nach einer fehlerfreien Aufholjagd in seinem Heimrennen als 15. ebenfalls noch einen Zähler. David Schumacher, dessen Team den schnellsten Boxenstopp des Tages hinlegte, beendete das Rennen auf der 18. Position. Jusuf Owega (GER), mit einer Zeit von 1:28,345 Minuten Trainingsschnellster am Freitag, musste seinen Mercedes-AMG GT3 #48 leider frühzeitig abstellen.

    Rennen 2: Mercedes-AMG Teams zeigen starke Aufholjagd im Sonntagslauf

    Beim trockenen Zeitfahren am Sonntagvormittag taten sich die drei Kundensportteams auf eine schnelle Runde schwer. Arjun Maini gelang mit einer Zeit von 1:28,148 die schnellste Umrundung aller Mercedes-AMG Piloten, was ihm die 16. Startposition einbrachte. Luca Stolz qualifizierte sich auf Rang 18, Lucas Auer auf Rang 21 und Maro Engel begann sein 90. DTM-Rennen von Platz 23. David Schumacher startete von Platz 25, gefolgt von Jusuf Owega auf Platz 26.

    Im Rennen am Nachmittag erwies sich der Mercedes-AMG GT3 dann als deutlich konkurrenzfähiger. Bereits in der Anfangsphase arbeiteten sich die sechs AMG Fahrer mehrere Plätze nach vorne. Lokalmatador Lucas Auer gewann in dieser Phase gleich sieben Positionen und belegte zunächst Platz 14, Arjun Maini ging das restliche Rennen in der #36 als Zwölfter an.

    Obwohl kurz vor Öffnung des Boxenstoppfensters leichter Regen rund um die Strecke einsetzte, entschieden sich die ersten Stopper für neue Trockenreifen – so auch der am aussichtsreichsten positionierte Arjun Maini vom Mercedes-AMG Team HRT. Weil der erwartete stärkere Regen ausblieb, machte der Mercedes-AMG Junior Fahrer durch diese Entscheidung einige Plätze gut. Nach den Boxenstopps rangierte der Inder auf Position zehn, direkt dahinter reihten sich Lucas Auer und Maro Engel ein.

    Alle drei Mercedes-AMG Piloten brachten ihre Platzierung anschließend ins Ziel. Mit Platz zehn bestätigte Arjun Maini seine aufsteigende Form vom Sachsenring-Wochenende. Lucas Auer stellte mit dem elften Platz erneut seine beeindruckende Rennpace unter Beweis. Insgesamt gewann er in den zwei Wertungsläufen an diesem Wochenende 22 Positionen. Maro Engel legte ebenfalls eine starke Aufholjagd hin und holte als Zwölfter drei Punkte. David Schumacher wiederholte als 18. seine Platzierung vom Vortag, Jusuf Owega kam als 21. ins Ziel. Luca Stolz stellte den Mercedes-AMG GT3 #4 wegen Vibrationen an der Hinterachse aus Sicherheitsgründen vorzeitig ab.

    Am 21. und 22. Oktober trägt die DTM auf dem traditionsreichen Hockenheimring ihr Saisonfinale aus. In den zwei verbleibenden Rennen hat Mercedes-AMG noch eine theoretische Chance auf den Herstellertitel, den man zuletzt 2021 gewinnen konnte. Aktuell rangiert die Performance- und Sportwagenmarke aus Affalterbach mit 53 Punkten Rückstand auf dem dritten Platz.

    >> Ergebnisse DTM Spielberg

    ADAC GT Masters: Salman Owega und Elias Seppänen führen vor dem Saisonfinale die Fahrerwertung an

    Salman Owega (GER) und Elias Seppänen (FIN) von Landgraf Motorsport sind ihrem Meisterschaftstraum beim vorletzten Rennwochenende des ADAC GT Masters in Spielberg noch einen Schritt nähergekommen. Das Duo beendete das Sonntagsrennen mit dem Mercedes-AMG GT3 #48 auf dem sechsten Platz und geht mit 158 Meisterschaftspunkten als Favorit auf den Fahrertitel in die letzten zwei Rennen auf dem Hockenheimring (21./22. Oktober). Der Vorsprung auf die Zweitplatzierten beträgt 20 Punkte. Insgesamt werden noch 56 Punkte vergeben.
    Petru Umbrarescu (ROU) und Performance-Fahrer Philip Ellis (SUI) vom Haupt Racing Team schafften es mit dem Mercedes-AMG GT3 #3 am Sonntag als Dritte auf das Podest. Junior-Fahrer Ralf Aron (EST) und Alain Valente (SUI) kamen im Schwesterauto #2 auf den Plätzen vier und sieben ins Ziel.

    „Es war ein sehr gemischtes Wochenende. Platz fünf und sieben am Samstag sind ein ganz gutes Ergebnis. Die Freude ist nur etwas getrübt durch die Rempeleien, die Maro einen Podestplatz gekostet haben. Am Sonntag haben wir nach dem durchwachsenen Qualifying noch das Beste daraus gemacht. Ich freue mich, dass Arjun so ein gutes Rennen gezeigt hat und mit Platz zehn der beste AMG Pilot war. Trotzdem sind wir natürlich unter unseren Erwartungen geblieben, weshalb wir unseren Fokus jetzt auf das Saisonfinale in Hockenheim legen, das wir mit guten Ergebnissen beenden wollen.” Thomas Jäger, Sportlicher Leiter DTM

    „Ich freue mich, dass wir in beiden Rennen in die Punkte gefahren sind. Am Samstag war es sehr schade, dass wir kein Podium mitnehmen konnten. Das wäre auf jeden Fall drin gewesen. Vor allem im Nassen hat es sehr viel Spaß gemacht, um vorne mitzukämpfen. Im Trockenen haben wir uns deutlich schwerer getan. Das hat man auch heute gesehen. Wir werden weiter hart arbeiten und erhoffen uns für Hockenheim bessere Voraussetzungen, damit wir beim Saisonfinale um gute Plätze kämpfen können.” Maro Engel, Mercedes Team MANN-FILTER #48

    „Es war ein herausforderndes Wochenende für uns, aber ich bin wieder zweimal in die Punkte gefahren und deshalb zufrieden. HRT hat mir ein super Auto hingestellt und wir haben als Team alles getan, was wir konnten. Platz zehn am Sonntag ist ein gutes Ergebnis. Jetzt steht noch Hockenheim an. Wir werden versuchen, uns bis dahin weiter zu verbessern und die Saison stark zu beenden.“ Arjun Maini, Mercedes-AMG Team HRT #36

    „Im Qualifying am Samstag haben wir uns mit den Trockenreifen verzettelt. Deshalb waren wir gezwungen, im Rennen eine andere Strategie zu wählen und sind wieder auf Slicks gegangen. Leider war das die langsamere Option. Wir sind trotzdem noch bis auf P15 nach vorne gekommen. Generell sind wir in den beiden Rennen jeweils weit nach vorne gefahren, da hat also vieles gepasst. Jetzt haben wir nur noch Hockenheim vor uns. Dafür werden wir das Wochenende ausgiebig analysieren, damit wir im Finale noch einmal auf Angriff gehen können.“ Lucas Auer, Mercedes-AMG Team WINWARD #22

    „Es war nicht unser bestes Wochenende. Glücklicherweise führen wir die Meisterschaft immer noch an und haben noch zwei Rennen vor uns. Ich denke, wir haben gute Chancen, in Hockenheim zu gewinnen. Wir werden unser Bestes geben, um uns zu erholen und versuchen, beim Saisonfinale so stark wie möglich zurückzukommen.“ Salman Owega, Landgraf Motorsport #48

    Topics: DTM |